Wider besseres Wissen

Schluss mit dem CO2-Ausstoß

© beck/ews

Dirk Henn

Dunkle Zeiten für den Klimaschutz. Könnten wir im Namen unseres Landes die Stimme erheben, müssten wir den Ausnahmezustand erklären.

Mit dem nun beschlossenen Energiekonzept der Bundesregierung können wir nun noch jahrelang und unverblümt weiter wursteln wie gewohnt, auf Kosten der Substanz und ohne jeden Bezug zum ganzen Ausmaß des globalen Wandels, der sich gerade vollzieht. Das verbaut für Jahre viele der Wege, um die es hier auf dieser Website geht. Das stimmt mich traurig.

Menschliche Feigheit hat heute gesellschaftliche Gestalt angenommen, in Form einer durch und kleinherzigen Politik, ohne jeden Mut, es mit unseren zerstörerischen Gewohnheitsmustern aufzunehmen. Dieser ängstliche Kleingeist des „weiter so“, der sich nicht traut, uns mit den Auswirkungen unserer gewohnten Lebenswege zu konfrontieren, kann uns Kopf und Kragen kosten.

Die Macht der Gewohnheiten ist stark, gesellschaftlich wie privat. "Mein VW-Touran hat erst 80.000 Kilometer runter, wenn ich ihn jetzt schon verkaufe, würde ich eine Menge Geld verlieren.", "Wir haben gerade kein Geld für die energetische Sanierung unserer Wohnung." und "Dieses eine Mal noch fliege ich nach Tunesien. Ist es nicht wirklich kalt und grau in diesem Herbst und braucht meine Seele nicht jetzt diese eine kleine Pause?"

Sei nicht wankelmütig, ein Krieger braucht keine Auszeit. Der Versuch uns zu entspannen, indem wir uns hängen lassen oder von Gewohnheitsmustern ablenken lassen, erzeugt nur Schizophrenie. In deinem Herzen spürst du den aufrichtigen Drang, jetzt zu handeln, aber daheim, in einem schwachen Moment benimmst du dich doch wieder in klammer Angst.
Am Arbeitsplatz bist du so ein netter Mensch, aber sobald du dich ins Auto setzt, wütest du durch den Feierabendverkehr nach Hause. Daheim streitest mit deinem Partner oder deiner Partnerin und schickst die Kinder in ihr Zimmer, weil du deine Ruhe brauchst.
Solche Gewohnheitsmuster sind gefährlich und zerstörerisch. Sie verstellen uns den Blick auf das Potential menschlicher Entfaltung, auf die Erfahrung menschlicher Wachheit. Kopf und Schultern hochzuhalten, mag uns manchmal Rücken- oder Nackenschmerzen bereiten, doch dieses Sich-Aufrichten ist notwendig. Die Reise mag herausfordernd sein, aber es führt kein Weg daran vorbei.

Was denkt ihr dazu? Lasst uns doch gleich online in den Kommentaren über das beraten, was sich da zusammenbraut. Erzählt auch Freunden, Verwandten und Bekannten davon.

Eine schöne Aktion der Deutschen Umwelthilfe hierzu findet ihr unter wir-sind-aussteiger.de. Schaut rein, macht mit.

Kommentare

perfekte Karikatur

Die Karikatur drückt im Grunde all deinen Text noch eine Stufe besser aus! Sehr präzise und überaus wahr.

Meist denkt man nicht an die Konsequenzen bzw. eher deutlich zu spät :/ Und dann, versucht man etwas zu ändern aber denkt erneut nicht an die Konsequenzen. Schon sind wir in einem Kreislauf gefangen!

Mut und Zuversicht

Lieber Dirk Henn,

ich wünsche Dir und uns allen Mut und Zuversicht. Das ist es was wir brauchen, um die unvermeidlichen Veränderungen der Zukunft einzuleiten und zu meistern.
Und es gibt ja erste Anzeichen. Waren noch vor den letzten Wahlen ca. 70% der Bevölkerung passiv und am Wandel nicht interessiert, so gehen jetzt schon "brave schwäbische Bürger" in Stuttgart auf die Straße, um gegen das Abholzen von Bäumen und Stuttgart21 zu protestieren. Wer hätte das noch vor wenigen Monaten gedacht?
Auch der Protest gegen die Atomkraft formiert sich neu und wird von Tag zu Tag stärker.
Attac bringt bei einzelnen Aktionen Hundert Menschen für die Besetzung einer Bankfiliae zusammen.
Es werden immer mehr, die nicht nur die Faust in der Tasche machen, sondern den Mut für bürgerlichen Ungehorsam aufbringen. Das sollte uns allen Mut und Zuversicht geben. Gleichwohl dürfen wir nicht nachlassen, jeder einzelne in jedem Augenblick seines Handelns. Die kritische Masse, damit sich Veränderungen "von alleine" positiv weiterentwickeln, liegt bei 60%. Wir sind da noch am Anfang, aber das Ziel ist alle Mühen wert. Die Veränderungen werden kommen - so oder so. Wir als Gesellschaft haben nur die Wahl, ob und mit welchen Schmerzen wir diesen Veränderungsprozeß durchleben werden.
Herzliche Grüße
Christian S.

Ja, da ist eine Menge Potential

Lieber Christian,

ja, du hast Recht. Da ist mir für einmal die Gelassenheit abhanden gekommen und die Geduld und Stärke, die ihr inne wohnen. Dank dir für diese klare Skizze des Potentials, das tatsächlich gerade "in der Luft liegt". Hey, danke!

Copyright

Weitergabe
Wir wollen, dass Sie unsere Beiträge nutzen können!
Nähere Details können Sie der Creative Commons Lizenz entnehmen, der dieser Beitrag unterliegt. Urheber: 52 Wege / Dirk Henn

Back to top