Sei schöpferisch!

Erste kleine Ausbrüche

Erste kleine Ausbrüche       Foto © andybahn/photocase

Leo Babauta

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen mir erzählen, dass sie einen neuen Blog erstellen, ein Buch schreiben, eine neue Unternehmung aufziehen, ihre beufliche Laufbahn ändern oder sonst etwas Neues machen wollen.

Aber sie verschieben es immer wieder.

Kommt dir das bekannt vor? Du wolltest etwas Anderes machen, aber hast dazu gerade jetzt nicht die Zeit (oder vielleicht nicht die Energie)? Tausend Punkte auf deiner To-Do-Liste, ein vollgepackter Zeitplan und Termine, die ständig dazukommen. Du wirst dein Großes Ding schon machen, aber später. Du hast alle Zeit der Welt es später zu machen, oder nicht?

Dieser Moment wird niemals kommen. Nicht, wenn du dir diese Zeit nicht selbst erschaffst.

Pack den Stier bei den Hörnern, halte ihn hartnäckig fest, und lass ihn niemals los. Die Zeit hat die Angewohnheit, über uns hinwegzutrampeln, so sanft, dass wir es nicht einmal merken, aber so mächtig, dass wir im Laufe von Wochen und Jahren erdrückt werden.

Ich hatte zwei Jobs, sechs Kinder und trainierte für einen Marathon, als ich ZenHabits gründete. Ich hatte keine Zeit, aber ich stellte einen Beitrag ins Netz, einen einzigen. Am nächsten Tag zwei, obwohl ich keine Zeit hatte. Obwohl ich keine Zeit hatte, waren es in dem Monat etwa 30 Beiträge (nicht mehr alle sind online verfügbar).

Ich hatte keine Zeit, deshalb habe ich sie mir geschaffen. Es heißt oft, dass Zeit unser knappster Rohstoff ist, aber das stimmt nicht. Wir können Zeit erschaffen. Man braucht reine Willenskraft dafür, wirklich, sie kann erschaffen werden.

Zeit fällt dir nicht in den Schoß. Sie wird dir nicht von einem freundlichen alten Herrn überreicht. Du musst sie dir erschaffen, indem du das Rohmaterial, das du dazu brauchst, aus der Welt nimmst und es mit deinen nackten, schmutzigen, wunden Händen formst, also den formlosen, matschigen Klumpen in eine Form presst.

Ich hatte keine Zeit, ZenHabits zu gründen, und doch gibt es den Blog heute. Er ist lebendig, atmet und sein Herz schlägt. Ich habe die Zeit geschaffen, indem ich sie mir nahm: ein bisschen Zeit vom Fernsehschauen, ein bisschen Zeit von Besprechungen, ein bißchen Zeit, indem ich meinen Kollegen, die endlose Nachfragen an meine Zeit stellen und von Freunden, die es gut mit mir meinen hier und da auch einmal "Nein" gesagt habe. Und einige Zeit stammte auch aus anderen wichtigen Projekten, die ich verschob.
Ich verschiebe wichtige Dinge und nehme mir Zeit für das Allerwichtigste. Ich habe zu anderen Projekten, die mir am Herzen liegen, "Nein" gesagt, um Ja zu der Sache zu sagen, die ich machen musste.

Sag zu allem anderen Nein. Schieb auf, was du dir für den Moment vom Hals halten kannst. Und erschaffe Zeit für das, was notwendig ist.

Mach etwas. Bring neues kreatives Leben in die Welt, verändere das Leben anderer. Und verändere damit deins.

Du hast die Kraft und den Willen, Zeit zu erschaffen. Verplemper sie nicht, mein Freund.


"Menschen müssen leben und schöpferisch sein. Leben, bis ihnen die Tränen kommen." Albert Camus


Dieser Artikel stammt von Leo Babauta, er wurde erstmals auf seiner Website zenhabits.net unter dem Titel Create. veröffentlicht. Sein täglicher (englischsprachiger) Newsletter bietet eine Vielzahl von wertvollen Anregungen. Übersetzung: Peter Brandenburg. Lektorat: Dirk Henn.

Kommentare

Vielen Dank! den Link kam zu rechten Zeit

Gerade als ich wieder am Hadern mit mir, meiner Zeit und der Umsetzung meiner Wunschprojekte war hat mich der Link zu diesem Artikel erreicht. Und mich daran erinnert "den Stier bei den Hörner" festzuhalten - trotz manchem Zweifel, Ungeduld...
Danke für mich ist es sehr wertvoll diesen Artikel und diesen Blog gefunden zu haben.
Herzliche Grüsse
Jutta Held

Nichts mehr verschieben...

Auch ich habe mich entschieden zu bloggen, auch wenn es mir anfans selstam vorkam. Mittlerweile macht es mir so viel Freude und vielleicht kann ich damit auch einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz und besserem Image der Bio-Branche beitragen! Ich teste Bio-Produkte und berichte über grünes Stadtleben...
Liebe Grüße, Jessi

Vielen Dank !

Endlich mal Newsletter, die sich lesen wie ein Gedicht und die unter die Haut gehen. Dafür wollte ich mich bedanken.

Ich bin mir sicher, das die Themen auf dieser Internetseite immer mehr an Bedeutung gewinnen werden. Eine nur durch Konsum gesteuerte Menschheit muss sich zwangsläufig in eine Sackgasse bewegen. Wie wir aus dieser Sackgasse heraus kommen können, wird hier sehr eindrucksvoll beschrieben. Ein großes Kompliment an den Betreiber dieser Internetseite und an Alle die dieses Projekt mit Beiträgen bereichern.

macht weiter so !

viele Grüße Karsten

Richtig rot

Hey, dank dir Karsten. Da werde ich ja richtig rot :-)

Copyright

Weitergabe Noncommercial (Euro) Share Alike
Wir wollen, dass Sie unsere Beiträge nutzen können!
Nähere Details können Sie der Creative Commons Lizenz entnehmen, der dieser Beitrag unterliegt. Urheber: 52 Wege / Leo Babauta

Back to top