An meinem Leben einen breiten Rand

Henry David Thoreau

Es gab Zeiten, in denen ich mich nicht entschließen konnte, die Blüte des Augenblicks irgendwelcher Arbeit des Kopfes oder der Hände zu opfern. Ich lasse gern einen breiten Rand an meinem Leben. An manchem sonnigen Morgen, nachdem ich mein tägliches Bad genommen hatte, saß ich vom Sonnenaufgang bis zum Mittag am sonnenbeschienenen Eingang meines Hauses, eingehüllt in Träume, inmitten der Pinien, Nussbäume und Sträucher, in ungestörter Einsamkeit und Stille, während die Vögel sangen oder geräuschlos durchs Haus flatterten, bis ich von der Sonne in meinem Fenster im Westen oder dem Geräusch eines Reisenden auf der weit entfernten Straße wieder an das Vergehen der Zeit erinnert wurde. In diesen Zeiten wuchs ich wie Mais in der Nacht und sie waren viel produktiver für mich, als es jede Arbeit meiner Hände je sein könnte. Es war keine Zeit, die meinem Leben genommen war, sondern so viel bedeutsamer und wichtiger als jede andere Zeit. Ich erkannte das, was man im Orient als Kontemplation und Nicht-Tun kennt.

Aus dem Kapitel "Klänge" in: Henry David Thoreau: Walden

Kommentare

Ein großartiges Buch

Danke für diesen Ausschnitt! Ich lese auch gerade Walden und muss sagen, es ist in so vielen Hinsichten ein atemberaubendes Buch. So weit seiner Zeit voraus, so philosophisch und menschlich! Ich kann es jedem empfehlen.

Copyright

Alle Rechte vorbehalten
Alle Rechte vorbehalten. 52wege.de/Henry David Thoreau

Back to top