Mach eine Sache gut

Leo Babauta

Oft werde ich gefragt, wie man eine Arbeit tun kann, die man liebt – wie wir unser Geld mit etwas verdienen können, von dem wir begeistert sind.
Ich behaupte nicht, dass ich alle Antworten darauf wüsste, aber für mich ist die Antwort ziemlich einfach: Mach eine Sache gut.

Die meisten Menschen wollen eine umfangreichere Antwort, aber in meiner Erfahrung wird sich alles andere ergeben, wenn du das lernst.

Ich schreibe über Einfachheit. Über nichts anderes. Beim Schreiben der Zen Habits in den letzten viereinhalb Jahren war ich erfolgreich, weil ich mich nur darauf fokussiert und alles andere hinter mir gelassen habe. Ich habe keine Kommentarfunktion, ich beschäftige mich nicht mit Social Media (außer zum Spaß), ich schreibe kaum E-Mails, schalte keine Anzeigen, biete keine Beratungen an. Ich schreibe über Einfachheit.

Weil ich diese eine Sache immer wieder tue, bin ich darin viel besser geworden.
Auf jeden Fall so gut, dass andere meine Texte lesen wollen. Und weil immer mehr Menschen meine Texte lesen wollen, kann ich damit Geld verdienen, ohne miese Tricks anzuwenden. Wie ich mein Geld verdiene (Bücher, eBooks, Online-Kurse) ist nicht so wichtig, wie die Methode durch die ich meine Leserschaft vermehrt habe.

Mach eine Sache gut.

Es ist wirklich so einfach. Verringere deine Aktivitäten und diejenigen, die du weiterhin tust, solltest du oft wiederholen. Lerne, wachse, verbessere dich, lese, beobachte, tu es wieder. Wenn du in einer Sache richtig gut bist, wollen die Leute dich dafür bezahlen oder dafür, dass sie lernen, es so zu tun, wie du.
Es braucht viel Fokus und Übung, um in einer Sache richtig gut zu werden, aber ich habe herausgefunden, dass es keine Arbeit ist, wenn du es wirklich gern tust. Es ist spielerisch. Und ich beschwere mich nicht, wenn ich etwas spielen kann, das mir Freude macht.

Dieser Artikel stammt von Leo Babauta, er wurde erstmals auf seiner Website zenhabits.net unter dem Titel Do One Thing Well veröffentlicht. Sein täglicher (englischsprachiger) Newsletter bietet eine Vielzahl von wertvollen Anregungen. Übersetzung: Mike Kauschke.

Kommentare

"Eine Sache gut machen" - mir

"Eine Sache gut machen" - mir liegt das Gestalten, Verändern und Dekorieren, weshalb wohl nun schon viele Freund nach meinem Rat fragen - erst neulich habe ich mit gemalert, Möbel verrückt, einen farbig passenden Plisseestore ausgewählt und montiert sowie allem mit kleinen Dekosachen den letzten Schliff verpasst... für mich keine Arbeit, weil es mir Spaß macht - für andere eine Erleichterung, weil ich ihnen helfen kann..
Und wer weiß, vielleicht schaffe ich es, mit dieser "einen Sache" später mal Geld zu verdienen - toll wär's ja. Ich bleib dran! :)

Klingt so einfach :)

...ist es aber gar nicht... Mach eine Sache gut. Wenn ich überlege, wie viele Menschen so viel machen und so viel Lärm veranstalten. Ich bin von der "Einfachheit", die hier vorgeschlagen wird beeindruckt... Danke für die Übersetzung!

Schließe mich

meinem Vorschreiber an, obwohl oder vielleicht auch gerade deswegen, weil Toffel der Name mein Hundes ist. Nee, Quatsch! Da ich, nachdem mein Sohn mich auf "Zenhabits" aufmerksam gemacht hat, immer sehr angestrengt übersetze, bin ich ebenfalls dankbar!
Aber auch sonst freue ich mich, diese Seite gefunden zu haben und werde sicher zu einer begeisterten Leserin.
herzlichen Gruß

Muss doch mal 'Danke' sagen

Muss doch mal 'Danke' sagen für Eure Übersetzungen!!!
Nachdem ich einen Text von Leo Babauta übersetzt habe, weiß ich wie anstrengend das ist - aber auch entspannend, wenn's dann fertig ist ;-)
LG

Copyright

Weitergabe Noncommercial (Euro) Share Alike
Wir wollen, dass Sie unsere Beiträge nutzen können!
Nähere Details können Sie der Creative Commons Lizenz entnehmen, der dieser Beitrag unterliegt. Urheber: 52 Wege / Leo Babauta

Back to top