Die Jahreszeit des Krempels

Reich beschenkt

Reich beschenkt       Foto © trepavica/photocase

Patrick Rhone

In diesen Tagen beginnt ganz offiziell die Saison der Dinge. Während dieser Zeit des Jahres werden wir unaufhörlich ermuntert, mehr Dinge zu kaufen, mehr Zeugs für die zu kaufen, die wir „lieben“ und dankbar für den Krempel zu sein, den wir haben und noch dazubekommen.

All diese Dinge erzeugen einen Materialberg, der dann auch wieder weggeworfen oder recycelt werden muss.

Nur schon die Geschenkverpackungen, Umverpackungen, gebrauchten Weihnachtskarten – all das muss irgendwo am Ende seinen Platz finden. Und dabei sprechen wir noch nicht einmal von all den Vorprodukten, Gerätschaften und Maschinen, die wir nutzen, um all das Zeugs herzustellen, das wir am Ende bekommen und geben. Und dann, wenn die Saison zu Ende ist (tatsächlich am erstmöglichen Tag nach Weihnachten) haben wir es mit all den unvermeidlichen Dingen zu tun, die wir zurückgeben (um es – wenn wir den Kassenzettel haben - in Bargeld umzuwandeln, mit dem wir andere Dinge kaufen können).

Versuch einfach, dich daran zu erinnern, dass es eine Vielzahl von Wegen gibt, in dieser Zeit mit Dingen umzugehen. Du kannst dir zum Beispiel vornehmen, dich von genau so viel Zeugs zu trennen, wie du geschenkt bekommst. Du kannst denen, die dich mögen und beschenken, sagen, dass du nicht noch mehr Zeug haben willst, sondern lieber etwas Nichtmaterielles (eine Einladung zum Frühstück, eine Spende für deine Lieblings-Hilfsorganisation…). Oder bitte um ganz spezifische Dinge, die du wirklich brauchst und die für dich täglich und jahrelang von Wert sein können.

Halt den Krempel in Schach – darum gehts! Lass nicht zu, dass die Dinge dich im Griff halten.

Dieser frei übersetzte Artikel stammt von Patrick Rhone, er wurde erstmals auf seiner Website minimalmac.com unter dem Titel The Season of Stuff veröffentlicht. Übersetzung: Dirk Henn.

Copyright

Weitergabe Noncommercial (Euro) Share Alike
Wir wollen, dass Sie unsere Beiträge nutzen können!
Nähere Details können Sie der Creative Commons Lizenz entnehmen, der dieser Beitrag unterliegt. Urheber: 52wege.de/Patrick Rhone

Back to top